Logo Kulturstadt AschaffenburgKulturstadt Aschaffenburg

Schlossmuseum

Museumsgeschichte(n)

Die Kabinett-Ausstellung "Museumsgeschichte(n) - Von den Wegen der Dinge ins Museum" beleuchtet einige der vielen möglichen Wege, die Objekte zurückgelegt haben, bis sie schließlich an die Wand oder in die Vitrine des Schlossmuseums gelangten.

Höhepunkte der Sammlung sind in der Kabinett-Ausstellung vereint, darunter als Dauerleihgabe des Bundes zwei Tapisserien von Karel van Mander. Foto: Philipp Endemann

Man begegnet dabei dem Eifer begeisterter Sammler, menschlichen Schicksalen und den Launen der Geschichte – großem Unrecht, aber auch immer wieder dem selbstlosen Engagement am Gemeinwohl interessierter Bürger.

Förderung

Diese Präsentation wurde ermöglicht durch die Förderung der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern.


Einblicke

zurück weiter
Provenienzforschung

"Provenienz“ bedeutet Herkunft. In den vergangenen Jahren sorgten allerdings neben spektakulären Fällen von Kunstfälschung vor allem auch Vermutungen oder Tatsachen über dubiose private Kunstsammlungen für großes öffentliches Interesse. Im Zentrum stand dabei meist die Frage nach der Rechtmäßigkeit des Eigentums.

Insbesondere das Thema der „Raubkunst“, d. h. der Erwerb von unrechtmäßig erworbenen Kunstgütern in Zeiten von Diktatur, Krieg und Verfolgung, wird lebhaft diskutiert. In Deutschland stehen dabei vor allem die Verbrechen während der nationalsozialistischen Diktatur im Fokus.

Es ist daher nicht nur lohnend, sondern auch Verpflichtung, sich in den Museen eingehend mit der Herkunft der Dinge zu beschäftigen. Man spricht dabei von der wissenschaftlichen „Provenienzforschung“.

Der Restbestand an Kunst aus dem Besitz des Deutschen Reiches, der nicht zurückgegeben werden konnte, wurde 1964 durch eine Experten-Kommission auf seine Museumswürdigkeit überprüft. Aufgrund ihrer Empfehlung gelangte ein größerer Teil der Bestände als kostenlose Dauerleihgabe an 102 deutsche Museen, die sich zur sachgemäßen Pflege der Kunstwerke verpflichtet haben. Dies war 1972 bei Eröffnung des Schlossmuseums der Stadt Aschaffenburg der Fall. Zuletzt wurden 2017 die Tapisserien von Karel van Mander als Dauerleihgaben übernommen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe verstanden