Logo Kulturstadt AschaffenburgKulturstadt Aschaffenburg

Schlossmuseum

Symposium FOCUS 1600!

zur Übersicht

Aschaffenburger Symposium zur Architektur und Bildenden
Kunst des Manierismus

 2. bis 4. September 2021 

Programm:

Donnerstag, 2. Sept. 2021

13.00 – 17.15 Vorträge

Sektion I: Kultur- und Stilgeschichte

13.00 – Begrüßung

13.15 – Prof. Dr. Jürgen Müller, Dresden: Was ist Manierismus? Zur Genese eines europäischen Stils

14.00 – Prof. Dr. Roland Kanz, Bonn: Original und Pasticcio. Adaptive Kreativität um 1600

14.45 – Pause

15.00 – Dr. des. Jacqueline Klusik-Eckert, Erlangen-Nürnberg: Kultur des Kopierens? Über Rezeptionsphänomene und Kopien als visuelle Quellen mit eigener Historizität

15.45 – Prof. Dr. Stefan Bürger, Würzburg: Fokus Formabweichung. Zum „Manierismus“ als sinnstiftender Handhabung von Formen um 1600

19.00 – Empfang der Stadt Aschaffenburg

 

Freitag, 3. Sept. 2021

09.00–12.00 Vorträge / Mittagspause / 14.00 – 18.00 Vorträge / 20.00 Empfang

09.00 – Prof. Dr. Matthias Müller, Mainz: Traditionsbewusste Heterogenität: Schlossarchitektur um 1600 im Alten Reich als „pragmatische“ Baukunst

Sektion II: Geistliche Residenzen

09.45 – Prof. Dr. Jeffrey Chipps Smith, Austin/Texas: Jesuit Art in its Upper Rhine Province around 1600

10.30 – Pause

10.45 – Dr. Thomas Schauerte, Aschaffenburg: Gebaute Moderne. Die Aschaffenburger Jesuitenkirche als manieristisches Exemplum

11.30 – Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, Köln: „Pflanzet ein die alt Religion“. Beobachtungen zum gegenreformatorischen Bauprogramm Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn

12.15–14.00 – Mittagspause

14.00 – Dr. Daniel Rimsl, Regensburg: Regensburg, die gemischtkonfessionelle Bischofsstadt im 16. und 17. Jahrhundert

14.45 – Prof. Dr. Sebastian Fitzner, Berlin: Konfession und Modus – die Kapelle von Schloss Johannisburg im Kontext der Residenzkultur

15.30 – Pause

Sektion III: Weltliche Residenzen und Städte

15.45 – PD Dr. Matteo Burioni: Der Hof als Kunstsystem. Neues zu Peter Candid, Hans Krumpper und der Münchner Residenz um 1600

16.30 – Dr. Meinrad von Engelberg, Darmstadt: Stilpluralismus oder Krisensymptom? Der Fall Augsburg

20.00 – Abendvortrag

Prof. Dr. Birgit Emich, Frankfurt: Der Kurfürst im Kontext. Johann Schweikhard von Kronberg und die Welt um 1600

Stehempfang

 

Samstag, 30.01.2021

09.00 – 12.15 Vorträge

09.00 – Antje Vanhoefen M. A., Arnstadt / Dr. Heiko Laß, München: Schloss Neideck in Arnstadt (Thüringen) – das modernste Residenzschloss Deutschlands

09.45 – Mag. phil. Richard Pogatschnigg, BA: Wie ein Phönix aus der Asche. Die Festungsstadt Klagenfurt als Nucleus der Repräsentation der Kärntner Landstände 1550–1600

10.30 – Pause

Sektion IV: Die Bildenden Künste

10.45 – Cornelius Lange M. A., Würzburg: „Talent Borrows – Genius Steals“? Beobachtungen zu Hans Junckers Figuren- und Kompositionsentwicklung im Spiegel seiner grafischen Vorlagen

11.30 – Dr. Almuth Klein, Lugano (CH): Der Wappentisch des Mainzer Kurfürsten Daniel Brendel von Homburg

12.15 – Abschlussdiskussion / Tagungsende

Das Symposium ist eine Kooperation zwischen den Museen der Stadt Aschaffenburg (Dr. Thomas Schauerte), dem Institut für Kunstgeschichte der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Prof. Dr. Birgit Ulrike Münch) und dem Institut für Kunstgeschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Dr. Matthias Müller).

Sie wird im Ridinger-Saal von Schloss Johannisburg, Aschaffenburg, stattfinden, wenn dies die Inzidenzlage zulässt, in jedem Fall aber hybrid. Die Teilnahme vor Ort bedarf der Anmeldung bis zum 30. August 2021 (info@museen-aschaffenburg.de) sowie vor Ort eines Impf-, Genesungs- oder Testnachweises. Sollte eine Präsenztagung nicht möglich sein, wird die Veranstaltung digital stattfinden. Bitte informieren Sie sich unter www.museen-aschaffenburg.de/Veranstaltungen.

Themenspektrum: 

Selten steht ein Tagungsort derart paradigmatisch für ein Thema, wie im Falle der neuen Tagungsreihe „Focus 1600“ mit dem Neubau des Aschaffenburger Schlosses Johannisburg ab 1605! Der gewaltige Komplex war seit dem Mittelalter Zweitresidenz der Mainzer Kurfürsten, die bis 1806 als Erzkanzler des Heiligen Römischen Reiches das bedeutendste Staatsamt nach dem Kaiser innehatten und mit dem Erzbistum Mainz zugleich der größten Kirchenprovinz nördlich der Alpen vorstanden. Vor diesem Hintergrund ließ Kurfürst Johann Schweikhard von Kronberg (reg. 1604–1626) das alte Aschaffenburger Schloss fast vollständig abbrechen und zwischen 1605 und 1614 von Georg Ridinger durch einen Neubau ersetzen, der lange Zeit alle vergleichbaren Projekte im Reich überstrahlte.

Doch setzt nahe dem Schloss die 1621 geweihte, heute profanierte und kaum erforschte Jesuitenkirche unter italienischem Einfluss völlig andere Akzente. Ähnliches lässt sich von der Westempore in der Stiftskirche sagen, die ab 1618 aus romanischen Säulen und Kapitellen der alten Aschaffenburger Residenz errichtet wurde, während gleichzeitig in der neuen Schlosskapelle der manieristische Marmoraltar, das Hauptwerk Hans Junckers (ca. 1584–ca. 1624), von einem nachgotischen Rippengewölbe überfangen wird – und nicht zuletzt blieb im Schloss selbst der spätmittelalterliche Bergfried bewusst stehen und prägt die Anlage bis heute.

So ist es nur folgerichtig, wenn sich bei den genannten Werken und ihren Künstlern die kunsthistorischen Stilzuschreibungen als Spätrenaissance, Frühbarock oder Manierismus bisweilen recht willkürlich überlagern – eine auffällige und erklärungsbedürftige Pluralität, die selbstverständlich nicht auf Aschaffenburg beschränkt werden kann. Dies zeigt schon die ausgreifende, dezidiert gegenreformatorische und restaurative Kunstpolitik im Nachbarbistum Würzburg unter Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn. Doch auch dessen forcierte Form der „Nachgotik“ findet etwa in der gleichzeitigen Kirchenbaukunst des Jesuitenordens ihre Entsprechungen.

So sind all diese Beobachtungen wohl nicht zuletzt Symptome jener retrospektiven Tendenzen, die seit der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts zu festen Bestandteilen der europäischen Kunstgeschichte wurden. All dies wiederum lässt sich mit bekannteren Phänomenen wie dem extensiven Rückgriff eines Pieter Bruegel d. Ä. auf die Kunst Hieronymus Boschs oder der „Dürer-Renaissance“ des ausgehenden 16. Jahrhunderts parallelisieren.

Bei alledem gilt es aber auch, den Kontext einer proto-nationalen Debatte zu berücksichtigen, die im späten 15. Jahrhundert durch deutsche und italienische Humanisten ausgelöst und durch die konfessionellen Konflikte der Reformationszeit verstärkt wurde, um seitdem in unterschiedlicher Intensität immer wieder aufzuleben – nicht zuletzt während des Dreißigjährigen Krieges. Diese Debatte bestimmte auch einen Diskurs um die patriotisch-nationale Semantik von Stilen und stilgeschichtlichen Reminiszenzen, was wiederum ein neues Licht auf bislang nur stilistisch oder stilgeschichtlich bewertete Gestaltungsphänomene wirft.

So gilt der Schwerpunkt des ersten Symposiums „Focus 1600“ der Architektur und Bildenden Kunst im Heiligen Römischen Reich zwischen 1550 und 1650 abseits der beiden großen, gut erforschten Zentren Prag und München. Sein Ziel ist eine stärkere Sensibilisierung für die deutsche Kunst dieser Epoche und eine kritische Hinterfragung und schärfere Profilierung des Manierismus-Begriffs aus einer dezidiert kulturhistorischen Forschungsperspektive.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Museen der Stadt Aschaffenburg mit den Kunsthistorischen Instituten der Universitäten Bonn und Mainz.

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Schauerte, Museen der Stadt Aschaffenburg
thomas.schauerte@museen-aschaffenburg.de
Prof. Dr. Birgit Ulrike Münch, Universität Bonn
bmuench@uni-bonn.de
Prof. Dr. Matthias Müller, Universität Mainz
mattmuel@uni-mainz.de

...

Themenfelder:

1. Kunst in den deutschsprachigen Ländern zwischen 1550 und 1650

2. Retrospektive Tendenzen in der Architektur und den Bildenden Künsten um 1600

3. Die deutschen Bistümer zwischen Katholischer Reform und Gegenreformation

4. Manierismus und Manierismen / Stildefinitionen und Stildiskurse / Zentren und Peripherien

5. Lokale bzw. regionale und frühnationale Traditionen versus internationale Standards und Verflechtung

6. Theologische und historische Traktatliteratur und Emblematik

7. Kunst- und Architekturtheorie

8. Werkstatttraditionen vs. künstlerisch-technische Innovationen

9. Architektur und bildende Kunst der Jesuiten. Neubewertung der jesuitischen Innovationen und Traditionen in den deutschsprachigen Gebieten

10. Kirchen, Klöster, Kapellen und ihre Ausstattungen

11. Burgen, Schlösser, Residenzen, Festungen und ihre Ausstattungen

 

Tagungsort: Ridinger-Saal, Schloss Johannisburg

TERMIN

02.09.2021 bis 04.09.2021

Symposium FOCUS 1600